PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eine Parabel zu Merlin


Merlin
04.01.2008, 14:13
Merlin war als Kundschafter auf dem Weg durch die finstere virtuelle Welt der Elektronen, als er um die Mittagsstunde ein helles Haus mit einem blühenden Garten am Wegesrand entdeckte. Überall im Garten sah er das angebrochene Tageswerk der Bewohner, welche sicherlich gerade in ihrem Haus beim Mittagstisch saßen oder anderen profanen Dingen nachgingen. Merlin gefiel dieser Ort und er beschloss, hier für einige Zeit zu verweilen und seine Dienste anzubieten.

Bald bemerkte Merlin jedoch die Stille, welche über dem Garten lag. Kein Vogelzwitschern war zu hören und kein Lüftchen verfing sich in den Blättern der Bäume. Auch über dem Haus lag Stille. Vorsichtig betrat er es, überall lag angefangene Arbeit, welche wohl am Tage begonnen und dann irgendwann zur Seite gelegt wurde, um sie später zu vollenden.

Was war hier geschehen? Hatten hier die bösen Alben ihr Unwesen getrieben und die Bewohner verschleppt oder war hier gar eine schlimme Seuche ausgebrochen? Merlin merkte, wie ihm der Schauder über den Rücken lief. Rasch lief er in den Garten, packte sein Ränzlein und kehrte dem wundersamen Ort des Schweigens den Rücken.

Eso-admin
06.01.2008, 15:48
Hallo Merlin ich habe mit Interesse dein Nachricht gelesen.

Schade, heißt das, dass du dich nicht mehr in unserem Forum beteiligen möchtest ?

Merlin
06.01.2008, 16:48
Hallo Admin,

zum Glück hat die Geschichte ja noch einen zweiten Teil: :P

Als Merlin ein gutes Stück zurückgelegt hatte, wandte er sich nocheinmal um und sah, wie sich das Haus mit Leben füllte. Er erinnerte sich dabei an eine seiner Lebensweisheiten: „Die Dinge sind nicht so wie sie sind, sondern wie sie uns erscheinen.“

Beschwingt beschloss er seine Pläne zu ändern und eilte zurück.


Gruß
Merlin

Eso-admin
06.01.2008, 19:41
Die Bewohner des Hauses freuten sich, als sie Merlin erblickten.
Viele von Ihnen waren auf Wanderschaft, besuchten ferne Verwandte und freuten sich als sie zurück kammen, jemanden neues in Ihrer Mitte begrüßen zu dürfen.
Sie konnten warscheinlich viel von Ihm lernen und suchten seinen erfahrenen Rat, denn er schien ein gebildeter Mann zu sein.
Sie hießen Ihn willkommen und das Haus füllt sich wieder mit Leben :)
Gruß
Eso Admin

Sixtytwo
19.01.2008, 08:43
Und zu gleich wurde ein Festmahl zu bereitet für den Neuling :wink:
Man hat sich an einem Tisch gesetzt und über seine erfahrung und wissen aus getauscht :mrgreen: